Freitag, 4. März 2016

Von Singapur nach Christchurch

Wir sind nun also in Neuseeland. Wir kamen pünktlich um 10.30 Uhr Ortszeit hier am Flughafen in Christchurch an. Weil wie Wanderschuhe dabei haben und dies natürlich auf der Einreisekarte auch angekreuzt haben, durften wir in die längste Schlange stehen und es hab tatsächlich 45 Minuten gedauert, bis sich jemand die Sohlen angeschaut hatte und wir einreisen durften. Da sind die echt super penibel.
Die Temperaturen hier haben uns erstmal erstaunt. Es ging ein frischer Wind bei geschätzten 20 Grad, aber eigentlich sehr angenehm nach der Feuchthitze in Singapur.
Wir hatten von Singapur aus noch per Internet einen Shuttle-Service gebucht, der bereits am Flughafen stand und uns zu unserem B&B am anderen Ende der Stadt für 40 Dollar gefahren hat. Wahrscheinlich hätte ein Taxi auch nicht wesentlich mehr gekostet, aber wenn man nicht weiß, wie weit es ist, ist das die sicherere Variante.
Wenige Meter von unserer Unterkunft entfernt gab es ein großes Einkaufszentrum. Hier haben wir uns erstmal mit Bargeld und einer Vodafone-SIM-Karte eingedeckt. Danach haben wir einen Rundgang durch den Supermarkt gemacht, um uns über die Preise zu informieren, die eigentlich ganz ok sind. Ein Bild von der Reihe mit Labbertoastbrot, das sich in jedem Supermarkt hier befindet, musste sein. Vernünftiges Brot ist absolute Mangelware hier.


Nach dem Supermarkt sind wir mit dem Bus in die Innenstadt gefahren, die letztes Mal wegen der Erdbebenschäden ja noch komplett gesperrt war.
Wir waren eigentlich der Meinung, dass zwischenzeitlich das meiste wieder aufgebaut ist, es sieht aber immer noch chaotisch aus. Überall Baustellen und nur moderne Klötze. Die Stadt wird nie mehr so aussehen, wie vor dem Beben, weil die meisten alten Gebäude abgerissen wurden.

An der Kathedrale ist außer ein paar Stützen noch gar nichts gemacht.



Einige neue Gebäude wie hier das Museum sind schon fertig. Alles Glaspaläste die den Charme der alten Stadt nicht zurückbringen.




Einzig der Botanische Garten blieb weitgehend unversehrt und der ist auch noch richtig schön.



Ansonsten kann man die Innenstadt aber im Moment noch vergessen. Es lohnt sich wirklich nicht, da rumzulaufen. Wir sind deshalb auch nach 2 Stunden wieder mit dem Bus zurück zu unserem B&B. Vorher haben wir noch ein Bier und einen Kaffee getrunken, wobei das Bier mal schlappe 10 Dollar = 6 Euro kostete.
Am Abend sind wir dann nochmal zum Supermarkt bei unserem B&B, das hier auf dem Bild ist, gelaufen. Dort gab es einige schöne Kneipen. Dort haben wir gegessen und sind dann todmüde ins Bett gefallen.

Wir sind gerade bei Apollo und bekommen den Mietwagen, deshalb muss ich hier abbrechen.

Fortsetzung folgt.

Kommentare:

  1. Hallo ihr beiden,
    prima, in Christchurch startet ihr also, den Teil kenne ich gar nicht. Gut zu wissen, dass man Wanderschuhe möglichst nicht auf der Anreise anzieht, wenn man lange Wartezeiten vermeiden möchte :-)
    Ja, schade, dass Christchurch nach dem Beben in einem ganz anderen Stil wieder aufgebaut wird. Ich bin nun sehr gespannt auf eure Weiterreise.
    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr zwei,
    ihr seid also gut gelandet. Einiges erinnert mich an Oz: Wanderschuhe inspizieren, Schlabberbrot, Preise. Ich bin gespannt, was ihr alles erlebt und seht, denn NZ steht auf unserer Agenda.Welches Fahrzeug von Apollo habt ihr gemietet?
    Im Moment schlaft ihr wohl und werdet erst morgen früh ins Internet gucken,deshalb wünsche ich euch einen wunderschönen Morgen.

    Liebe Grüße von
    freshy alias Gertraude im richtigen Leben

    AntwortenLöschen